Informationen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Liebe angehenden Fachwirte im Gesundheitswesen

. .

Lange bevor ich in 2016 die Weiterbildung zum Fachwirt begonnen habe, habe ich mir die Frage gestellt, wo ich in 5-10 Jahren beruflich sein möchte.

Nach dem Ende meiner Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten, die nun schon 13 Jahre zurückliegt, war mein Ziel zunächst einmal Berufserfahrung zu sammeln.

Danach kam dann ein Jobwechsel zu meinem derzeitigen Arbeitgeber und ich begann eine Weiterbildung zum staatlich geprüften Betriebswirt mit Schwerpunkt Recht. Aufgrund der mangelnden Flexibilität einer staatlichen Schule und der starren Strukturen, konnte ich die notwendige Zeit für den Besuch des Unterrichts nicht aufbringen.

Nachdem dann weitere Jahr vergangen sind und ich dann in 2016 auf die Fortbildung „Fachwirt im Gesundheitswesen“ aufmerksam geworden bin, loderte wieder das Feuer in mir. Die Weiterbildung hat mir soviel Freude bereitet, dass ich aber direkt dran bleiben wollte und meine Qualifikation weiter ausbauen und vertiefen wollte. Durch die Werbung der Fachhochschule für Ökonomie und Management bin ich auf die Möglichkeit der Anrechnung von anderen Qualifikationen aufmerksam geworden. 

Nach meinem Termin zur Beratung, habe ich zeitnah einen Brief erhalten, dass folgende Module angerechnet worden sind und ich mir folgende Prüfungsleistungen sparen kann:

  1. Management Basics im Gesundheits- & Sozialwesen (Klausur)
  2. Projektmanagement im Gesundheits- & Sozialwesen (Klausur)
  3. Human Ressources (Klausur)
  4. Gesundheits- und Sozialmarketing (Klausur und Hausarbeit)
  5. Finanzierung/ Controlling im Gesundheits- & Sozialwesen (Klausur)
  6. Qualitätsmanagement im Gesundheit- & Sozialwesen (Klausur)

Durch diese Anrechnung kann man direkt in das 3. Semester einsteigen oder die Prüfungsleistungen je Semester deutlich reduzieren. Ich habe mich für die Reduzierung entschieden und werde im 3. Semester nur eine Prüfung haben und im 4. Semester keine, so dass ich die im 5. Semester geplanten in das 4. Semester verschieben kann.

Fazit: Der Fachwirt ist schon eine gute Grundlage für das berufliche Fortkommen, aber mit dem Bachelor hat man eventuell noch mehr Möglichkeiten.

 

Falls Sie Fragen zu diesem Blogbeitrag oder zu unserem Angebot haben, so senden Sie bitte eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Neues aus unserem Blog

HB 3 „Gestalten von Schnittstellen und Projekten“ als 2.Handlungsbereich für die mündliche Prüfung

Bekanntlicherweise muss der angehende Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen am Tag der schriftlichen Prüfung seinen Themenvorschlag für die mündliche Prüfung einreichen. Themenwahl und Ausführung auf dem „Einreichungszettel“ (da hat übrigens jede IHK ihr eigenes Formular…) müssen sehr gut durchdacht werden, denn der Prüfling ist an diesen gebunden – es darf also nicht oder kaum vom eingereichten Thema, Gliederung… abgewichen werden!

Weiterlesen ...

Was macht ein "gutes" Thema für die mündliche Prüfung aus? Gibt es eine Gelinggarantie für manche Themen?

Gerade habe ich überlegt, was die Kunden von AQAdA oftmals sehr bewegt - bezogen auf die Fachwirtprüfung und mal abseits von der Corona-Problematik.

Lange musste ich da nicht überlegen. Nach bestandener schriftlicher Prüfung erreicht uns bei AQAdA sehr oft folgende Frage per Mail:

Was ist denn ein "gutes" Thema für die mündliche Prüfung?

Weiterlesen ...
Vertreten durch die IT-Recht Kanzlei
Vertreten durch die IT-Recht Kanzlei
Initiative CO2-neutrale Webseite