Informationen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das Handout

. .

Handout, oder kein Handout – was ist das und was muss da rein? Eine immer wieder vor anstehenden IHK-Prüfungen auftauchende Frage der Teilnehmer.

Ein Handout ist eine Handreichung; es ist eine Ergänzung/ eine Begleitung zu einem Vortrag, wird vor der Präsentation an die Zuhörer ausgeteilt und enthält in der Regel Kerninformationen, Zusatzinformationen, Zusammenfassungen.

Deshalb von uns hierzu ein paar wichtige Tipps und Hinweise:

Zunächst mal: Es gibt hier keine einheitliche Regelung. Wie so oft sind da die Anforderungen der IHK unterschiedlich und es ist alles dabei: Handout in Form und Gestaltung der Folien, Handout mit ausführlicherer Ausarbeitung und entsprechenden Ergänzungen, aber auch keine Forderung eines Handouts – alles schon da gewesen und mehrfach vorgekommen.

Also: Die Hinweise in der Einladung zur mündlichen Prüfung genau beachten und gegebenenfalls bei der zuständigen IHK nachhaken.

Unsere persönliche Meinung zum Thema: Ein Handout hat viele Vorteile. Es erfordert, dass der Prüfling sich mit seinem gewählten Thema gründlich auseinandersetzt. Hintergrundwissen recherchiert etc. So zeigt es auch dem Prüfungsausschuss, dass er sich umfassend vorbereitet hat und diese Mühe nicht gescheut hat. Folien können knapper und somit übersichtlicher gestaltet werden, der Prüfungsausschuss kann besser folgen und ist nicht „erschlagen“ von einer vollgepackten Präsentation. Während und nach der Präsentation können die Prüfer nochmal nachlesen und so vielleicht Unklarheiten ( die ja zum Nachteil des Prüflings sein können ) auflösen. Denn kein noch so erfahrener Prüfer kann so aufmerksam folgen, dass ihm keine wichtige Information „durchrutscht“.

Das Handout hilft bei der Entscheidungsfindung zur ( vielleicht besseren ) Note und kann durchaus Auswirkungen haben, wenn es darum geht, ob ein Prüfling besteht oder nicht.

Zur optischen Gestaltung des Handouts: Gut sieht es aus in einer ( Klemm- ) Mappe oder ähnlichem; binden lassen ist jetzt nicht unbedingt notwendig.

Auf die Titelseite kommt der Name des Teilnehmers und der Titel der Präsentation, Datum und abgelegte Prüfung als Bezeichnung, Kammername.

Und wichtig: Korrektes Zitieren mit Quellenangaben nicht vernachlässigen. 

Teilnehmern von AQAdA wird immer empfohlen, ein Handout zu erstellen - AQAdA kann hier  wertvolle Hilfestellung geben.

Neues aus unserem Blog

HB 3 „Gestalten von Schnittstellen und Projekten“ als 2.Handlungsbereich für die mündliche Prüfung

Bekanntlicherweise muss der angehende Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen am Tag der schriftlichen Prüfung seinen Themenvorschlag für die mündliche Prüfung einreichen. Themenwahl und Ausführung auf dem „Einreichungszettel“ (da hat übrigens jede IHK ihr eigenes Formular…) müssen sehr gut durchdacht werden, denn der Prüfling ist an diesen gebunden – es darf also nicht oder kaum vom eingereichten Thema, Gliederung… abgewichen werden!

Weiterlesen ...

Was macht ein "gutes" Thema für die mündliche Prüfung aus? Gibt es eine Gelinggarantie für manche Themen?

Gerade habe ich überlegt, was die Kunden von AQAdA oftmals sehr bewegt - bezogen auf die Fachwirtprüfung und mal abseits von der Corona-Problematik.

Lange musste ich da nicht überlegen. Nach bestandener schriftlicher Prüfung erreicht uns bei AQAdA sehr oft folgende Frage per Mail:

Was ist denn ein "gutes" Thema für die mündliche Prüfung?

Weiterlesen ...
Vertreten durch die IT-Recht Kanzlei
Vertreten durch die IT-Recht Kanzlei
Initiative CO2-neutrale Webseite